Weniger Zucker – mehr Muskeln

Weniger Zucker mehr Muskelaufbau

Statistiken beweisen es: Wir sind immer süchtiger nach Zucker. Ausgerechnet Zucker, der uns am meisten daran hindert, erfolgreich & muskulös zu sein. Quittiert bekommen wir es direkt: Gehasste Fettpolster melden sich & setzen an Hüfte, Bauch, Beinen & Co an. Viele versuchen, das überschüssige Gewicht mit verschiedenen Diäten in den Griff zu bekommen. Was aber anfänglich gut klappt & die Kilos schmelzen lässt, wird mit der Zeit sehr schwer. Es kommt zu Rückfällen und dem altbekannten Jo-Jo-Effekt: Die Kilos kommen schneller zurück als dir lieb ist (Obendrauf noch ein paar Zusatzkilos).


 

Warum ist Zucker schädlich für den Muskelaufbau?

Einfachzucker enthält keinerlei Mikronährstoffe. Diese sind superwichtig für deine Muskeln. Zucker hat keine Minerale, Enzyme, Vitamine oder Spurenelemente. Es handelt sich hier um nutzlose Kalorien, die den Fettaufbau fördern. Also lass‘ am besten die Finger davon & ernähre dich clean.

 

In diesem Artikel zeige ich dir 5 Schritte, wie du deine Ernährung umstellen kannst & deinem Traumkörper sehr viel näher kommst:

Du fragst dich immer wieder, warum ungesundes Essen so verdammt lecker ist? Ich auch! Leider erkennt dein Körper die einzelnen Stoffe in den Nahrungsmitteln nicht. Also ist es nicht gerade einfach, gesundes Essen von ungesundem zu unterscheiden. Industriell verarbeitete Produkte sind besonders fies: sie tricksen die menschlichen Sinne aus!Fertigprodukte enthalten fast immer Fett & Zucker. So große Mengen sind in dieser Kombination in freier Natur nicht zu finden. Immer dann, wenn Fett & Zucker auf der Zutatenliste stehen, schmeckt das Produkt ganz besonders hervorragend. Gute Beispiele sind Schokolade, Kuchen, Eis oder Spaghetti mit fettiger Hackfleisch-Sauce.


 

Warum macht Zucker dick?

In Zucker stecken viele Kalorien. Es sind 4 Kalorien pro Gramm. Auch Kohlenhydrate weisen einen Energiegehalt von ca. 4 Kalorien auf. (rechne das mal auf dein Mittagessen hoch!) 1 Gramm Fett hat bereits 9 Kalorien, weshalb viele der Meinung sind, dass Fett für die unliebsamen Kilos & den dicken Bauch verantwortlich ist. Nicht jede Kalorie ist gleich. Auf die Qualität kommt es an.

 

Die lässt sich durch 4 Fragen feststellen:

 

1) Wie satt macht dich die Kalorie?

 

2) Wie wahrscheinlich ist es, dass es als Fett gespeichert wird?

 

3) Wie viele Nährstoffe sind drin?

 

4) Wie leicht werden die Nährstoffe in Fett umgewandelt?


 

Stellst du die gleichen Fragen auch für den Zucker, bekommst du ein sehr ernüchterndes Ergebnis. Zuckerhaltige Nahrungsmittel haben das Problem, dass sie nicht nachhaltig sättigen, kaum Nährstoffe enthalten & sehr wahrscheinlich und leicht in Fett umgewandelt werden. Es handelt sich dabei um sogenannte „leere Kalorien“.


 

So bekämpfst du den Zuckerkonsum

Wer zu viel Zucker zu sich nimmt (und das tun die meisten Menschen), sollte alte Gewohnheiten durch Neue ersetzen. So musst du die Ernährung nicht komplett von heute auf morgen umstellen, räum dir einen längeren Zeitraum dafür ein.

 

Diese 5 Punkte helfen dir beim Kampf gegen den Zucker:

 

1) Trink keinen Zucker mehr! Viele Menschen haben das Wassertrinken komplett verlernt. Statistiken zeigen, dass 33% des eingenommenen Zuckers aus Getränken, wie z.B. Cola, Fruchtsäften, Alkohol oder anderen stammt. Durch das Trinken von Wasser kannst du also schon ein Drittel deines Zuckerkonsums einsparen!

 

2) Kein süßes Frühstück. Das Frühstück ist für viele Menschen die süßeste Mahlzeit am Tag & sollte als erstes umgestellt werden. Vollkornbrot mit Käse soll Müsli mit einem hohen Zuckergehalt ablösen. Aber auch zuckerarmes Müsli mit Naturjoghurt und frischem Obst ist lecker & geschmacklich gar nicht mal so schlecht 😉 (aber denk dran, dass sich alle Kohlenhydrate wieder in Zucker umwandeln, also immer sachte)

 

3) Statt Süßigkeiten naschst du in Zukunft Obst. Das ist nicht nur gesund, sondern enthält keinen künstlichen Zucker. Wichtig ist, dass du die Süßigkeiten aus dem Haus verbannst (Unnötige Versuchung braucht kein Mensch).

 

4) Desserts & Kuchen sollten wirklich eine Ausnahme sein.Du kannst dir z.B. einen festen Tag aussuchen, an dem es Zucker gibt (Geburtstage, Silvester, andere Feiern)

 

5) Verzichte auf Fertigprodukte.Das ist wohl der schwierigste Punkt. Immerhin 83% des Zuckers kommen aus Fertigprodukten, wozu auch zuckerhaltige Getränke gehören. Auch Desserts & gehören dazu. Weitere Beispiele sind: Tiefkühlpizza, Leberwurst, Fleischsalat u.v.m. Achte beim Einkaufen auf den Zuckergehalt der Sachen & koche am besten selbst frisch. Wenn du dich proteinreich ernährst, kommt das deinem Muskelaufbau zugute. :)

 

Ich kann dir wärmstens Protein-Desserts ans Herz legen. Auf Youtube gibt es jede Menge Rezepte. Wenn du dich für meinen Newsletter anmeldest, erhältst du auch gratis Protein-Dessert-Rezepte. 10 meiner Lieblings-Desserts hab ich dir zusammengestellt. Hier geht’s zum Newsletter.


 

Pack‘ es an! Viel Erfolg dabei!

 

Kraftvolle Grüße

 

Signatur Footer_schwarz Muskelaufbau

Du willst auf dem aktuellesten Stand im Bodybuilding-Bereich sein?

Keine Trends mehr verpassen (vor allem aus den USA)?


Geht ohne Probleme. Mit meinem Newsletter.





KOMMENTAR HINTERLASSEN