Anabolika – Das erwartet dich!2019-01-18T11:39:50+00:00

Anabole Steroide Definition

Anabolika was ist das? Anabolika bzw. Anabole Steroide sind Medikamente, die in der Medizin für den Aufbau von Körpergewebe, beispielsweise bei Krankheiten, welche zu Körpergewichtsabnahme führen, genutzt werden.

Das Wort „Anabol“ bedeutet, den „Aufbau (von körpereigenem Gewebe) betreffend.“[1] Das Wort „Steroid“ bezeichnet einfach die chemische Struktur des Stoffs.[2] Steroide werden nicht nur mit einer medizinischen Indikation eingesetzt, sondern sie werden, wegen ihrer kraft- und muskelaufbauenden Wirkung auch im Sport konsumiert und missbraucht.

Unter Anabolika fasst man im Allgemeinen Testosteron und Testosteron-Derivate (chemisch verändertes Testosteron) zusammen. Anabolika Beispiele sind Testosteron, Nandrolon, Trenbolon oder Dianabol. Wie Anabolika wirken, wird im nächsten Abschnitt erläutert.



Anabole Steroide Wirkung

Die aufbauende Wirkung von Anabolika kommt durch die starke Erhöhung der Proteinbiosynthese (Proteinstoffwechsel) zustande. Im Muskel laufen andauernd proteinabbauende und proteinaufbauende Prozesse statt. Will man Muskeln aufbauen, so müssen die proteinaufbauenden Prozesse überwiegen. Und hier greifen anabole Steroide ein. Die Substanzen sorgen dafür, dass verzehrtes Protein sehr viel besser für den Muskelaufbau genutzt wird; deshalb ist Protein so wichtig für den Muskelaufbau (vor allem bei Steroidmissbrauch). Durch den stark verbesserten Proteinstoffwechsel regeneriert der Athlet nach dem Training enorm schnell, er kann häufiger und intensiver trainieren und er kann Muskeln aufbauen, wie es unter natürlichen Gegebenheiten nicht möglich ist.

Manchmal liest man auch das Wort „Anabole-androgene Steroide“ („AAS“) statt „Anabole Steroide“. Der Grund ist die Tatsache, dass jedes anabole Steroid auch, in unterschiedlichem Ausmaß, eine androgene Komponente hat, weshalb auch der Begriff AAS häufig verwendet wird. Das Wort „androgen“ bedeutet vermännlichend, wobei diese Wirkung durch einen körpereigenen Stoff, Dihydrotestosteron, entsteht, welcher aus Testosteron synthetisiert wird. Die androgene Komponente sorgt für einen massiven Kraftaufbau.

Jedoch kommt es durch den Konsum von DHT, je nach Empfindlichkeit des Athleten, auch zu Kopfhaarausfall, Akne und vermehrter Körperbehaarung.[3] Neben den androgen-bedingten Nebenwirkungen können bei der Einnahme von anabolen Steroiden östrogen-bedingte Nebenwirkungen, wie beispielsweise Gynokämastie (Brustdrüsenwachstum beim Mann) oder Wassereinlagerung auftreten. Das geschieht durch die Umwandlung des Steroids in Östrogen und zwar weil der Körper immer ein Gleichgewicht zwischen Testosteron und Östrogen halten will.

Werden nun anabole Substanzen zugeführt, so registriert der Körper das ein Überangebot an Testosteron vorhanden ist und will deshalb das Östrogen auf ein gleich hohes Level bringen; darum wandelt er mittels des Enzyms „Aromatase“ das Testosteron (Testosteron-Derivat) in Östrogen um. [4] Informationen zu dem Thema Nebenwirkungen und wie Steroide wirken, findest du im Nachschlagewerk „Anabole Steroide Das schwarze Buch“. Allerdings kann ich dir auch folgenden Artikel empfehlen, da er sich auf wissenschaftliche Fakten beruft und sogar Studien angibt. Siehe in Artikel Anabolika Nebenwirkungen



Anabole Steroide Geschichte

Kommen wir dazu, wie Anabolika Geschichte schrieben. Leistungssteigernde Mittel werden schon seit Langem nicht nur in der Medizin eingesetzt. Überall dort, wo der Mensch Bestleistungen bringen will, tendiert er dazu, diese Leistung durch die Einnahme bestimmter Substanzen erhöhen zu wollen. Bereits in der Antike nahmen die Wettkämpfer Stierblut, Stierhoden und Alkohol zu sich, um ihre Leistung zu steigern. So weiß man auch, dass im Jahr 1500 die Inka „Doping“ betrieben, indem sie Kaffee tranken und Koka-Blätter aßen.

Viele dieser Methoden erweisen sich heute als fraglich, aber wie man sehen kann, war der Mensch schon immer bemüht „Höher, schneller, weiter“ immer besser umzusetzen. Im Jahr 1935 wurde zum ersten Mal synthetisches Testosteron produziert. Die ersten Athleten, die dieses anabole Steroid einsetzten, waren im Jahre 1952 deutsche Ruderer.[5] Bis zu diesem Zeitpunkt waren es vereinzelte Sportler, die Anabolika einsetzten. In der DDR nahm der Konsum von leistungssteigernden Mitteln jedoch ganz andere Ausmaße an. Anabolika waren in DDR staatlich verordnet, falls man zum Kreis der Spitzensportler gehörte oder gehören wollte.

Oftmals wurde das Mittel „Oral Turinabol“ eingesetzt und nach Schätzungen wurden in 1970ern und 1980ern Jahren bis zu 10000 Athleten und Athletinnen systematisch gedopt. All dies passierte zu Propagandazwecken, um die DDR, durch die sportlichen Höchstleistungen, gut da stehen zu lassen.

Das Doping wurde natürlich verschwiegen und das obwohl es, durch die Leistung, offensichtlich war. An dem systematischen Doping waren Ärzte, Funktionäre, Trainer und die Führungskräfte der „Sozialistischen Einheitspartei“ (SED) beteiligt. Die Kehrseite der Medaille waren die zahlreichen Todesfälle.[6]


Der Einsatz von Doping geschah, obwohl klar war, dass Anabolika nach der Einnahme im Blut nachweisbar sind. Aber das verringerte nicht das Ausmaß in dem Anabolika Bedeutung gewannen.

Auch heute ist der Konsum von anabolen Steroiden sehr populär, wobei der Missbrauch sich längst nicht mehr auf den Spitzensport beschränkt. Auch sehr viele Breiten bzw.

Hobbysportler wenden diese Mittel an – und das trotz der Nebenwirkungen, die auch tödlich sein können. Dazu kannst du mehr in diesem Artikel lesen: Nebenwirkungen Anabolika.

 


Außerdem sind anabole Steroide in den meisten Ländern ohne ärztliche Verordnung illegal und dennoch werden sie eingesetzt. Dazu kannst du 
hier mehr lesen Anabolika kaufen.

Fazit

Anabole Steroide sind keine Neuigkeit mehr und sie werden schon sehr lange in der Medizin gegen bestimmte Krankheiten eingesetzt. Da die Substanzen allerdings auch starke Wirkungen auf den Muskel- und Kraftaufbau bei gesunden Menschen haben, werden sie häufig missbraucht. Doch die Leistungssteigerung hat ihren Preis und diese Mittel haben vielfältige, teils tödliche Nebenwirkungen.  Alleine in den letzten Jahren gab es zahlreiche, höchstwahrscheinlich durch anabole Steroide verursachte, Todesfälle, wie den von Profi-Bodybuilder Dallas Mc Carver, welcher im Alter von 26 Jahren starb.[7] Siehe auch Artikel Anabolika – Erkrankungen & TodesfälleAufgrund dieser Gefahren kann ich dir nur von der Einnahme von anabolen Steroiden abraten und zu bedenken geben, dass ein brutaler Körper auch natural erreicht werden kann. Mit einem Fettfreien-Masseindex, welcher als naturales Limit zählt, kannst du beispielsweise 85 Kilogramm auf 1,80m bei einem Körperfettanteil von 8-9 % erreichen.[8]

 

 

Quellen:
[1] https://flexikon.doccheck.com/de/Anabol
[2] https://flexikon.doccheck.com/de/Steroid?utm_source=www.doccheck.flexikon&utm_medium=web&utm_campaign=DC%2BSearch
[3] https://flexikon.doccheck.com/de/Androgen
[4] https://www.netdoktor.de/krankheiten/gynaekomastie/
[5] https://www.aerzteblatt.de/archiv/180798/Anabolika-Nebenwirkungen-Erektionsstoerungen-als-Preis-fuer-Muskel-Sixpacks
[7] https://www.focus.de/sport/diverses/autopsiebericht-veroeffentlicht-bodybuilder-dallas-mccarver-starb-an-einem-herzinfarkt_id_7912834.html
[8] https://www.gnbf.net/anti-doping/ffmi/

Warum man keine Anabolika verwenden sollte