Steve Benthin2018-12-19T17:13:23+00:00

Steve Benthin

Steve Benthin ist ein deutscher Profi-Bodybuilder, der am 17. Februar 1982 in Schwerin geboren wurde. Das Fitness-Training begann Steve Benthin im Jahr 1995. Inspiriert wurde er vom WWF-Wrestling im Fernsehen. Hulk Hogan und andere Wrestler fand er toll und sie waren damals seine Vorbilder, was die muskuläre Entwicklung anging.

Damals ging er dann voll-motiviert mit seinem Stiefvater ins Fitnessstudio und drückte mit 55 kg eigenem Körpergewicht direkt 60 kg auf der Bank. Hier konnte man schon das Potenzial abschätzen, das in ihm lag, denn das ist eine ordentliche Hausnummer im Verhältnis zum Körpergewicht. Zur damaligen Zeit hat Steve noch geboxt. Dieses Hobby hat er aber dann langsam aufgegeben und konzentrierte sich immer mehr auf Bodybuilding. Er begann bis zu 5 Stunden am Tag zu trainieren und eine Menge Haferflocken mit Milch und Eiweißpulver zu verzehren, sodass sein Gewicht auf 72 kg anstieg. Als er dann noch mit dem Heavy Duty-Training von Dorian Yates begann, kletterte das Gewicht auf 85 kg. Das war nach nur einem Jahr Training.

In den darauffolgenden Jahren absolvierte er seine Ausbildung als Koch. Diese war sehr stressig und er kam nicht richtig zum Essen oder trainieren, weil er sehr viel arbeitete. Nach der Ausbildung, also mit 19 Jahren, fokussierte er sich wieder voll auf das Bodybuilding. Sein erster Bodybuilding-Wettkampf folgte dann (nach 7 Jahren Training) im Jahr 2002.

Ab diesem Zeitpunkt bestritt er unzählige Wettkämpfe, wobei diese bis zum Jahr 2011 Amateur-Wettkämpfe waren, wie beispielsweise die Deutsche Meisterschaft des Verbands „NAC“. Seine Profi-Lizenz errang er durch den Sieg bei der Internationalen Deutschen Bodybuilding- und Fitness-Meisterschaft des Deutschen Bodybuilding- und Fitness-Verbands im November 2011. Nach dem Erlangen der Profi-Lizenz machte er seinen ersten Profi-Wettkampf allerdings erst im Jahr 2015. Dies war die „Prague Pro“, bei der er den achten Platz in der „212-Klasse“ belegte. Das ist die Klasse, die bis 212 Pfund, also umgerechnet ca. 95 kg geht.

Steve Benthins Wettkampfgewicht beträgt bei einer Größe von 1,72m ungefähr 90 Kilogramm, wobei sein Gewicht in der Off-Season zwischen 105 und 110 Kilogramm schwankt. Steve ist ein massiger Bodybuilder, der definitiv schwerer aussieht, als er ist. Er hat eine schöne, ausgereifte Muskulatur und bringt eine gute Definition auf die Bühne und das lässt ihn schwerer aussehen. Seine Körpermaßen sind dennoch beeindruckend: 66 cm Oberschenkel-Umfang, 69 cm- Taillenumfang, 120 cm Brustumfang, 46 cm Armumfang.

Steve Benthin ist bekannt für seine ausgefallenen Posing-Küren und seinen ausgeflippten Charakter. Er ist auch unter dem Namen „Mister M“ bekannt und das Wort „Prallität“ wurde wohl von ihm erfunden. Er ist eine lustige Persönlichkeit und das sieht man bei seinen Bühnenauftritten, wo er sich gerne mal verkleidet oder auch eine Break-Dance-Einlage hinlegt.

Sein Training gestaltet er hart und er ist sehr stark für einen Bodybuilder. 160 Kilogramm Bankdrücken für Wiederholungen schafft nicht jeder. Er macht dennoch viele Sätze, um seinen Muskeln genügend Volumen zu verpassen.

Seine Ernährung gestaltet er diszipliniert und auf seine Ziele angepasst. In der Off-Season isst Steve 5-6 Malzeiten mit insgesamt 500-600 Gramm Kohlenhydraten am Tag. Das Protein liegt bei etwa 300 Gramm am Tag und das Fett liegt bei etwa 100-150 Gramm. Da Steve einen schnellen Stoffwechsel hat und nicht so schnell an Fett zulegt, isst er des Öfteren auch mal Fast-Food in der Off-Season.

In der Wettkampfvorbereitung sieht der Plan etwas anders aus. Hier verzehrt er 8-9 Mahlzeiten täglich. Die Kohlenhydrate liegen bei 400 Gramm zu Beginn und am Ende der Diät bei 100 Gramm. Die Eiweiß-Zufuhr beträgt täglich 400 Gramm und das Fett liegt bei 30-50 Gramm. Außerdem isst er viel Gemüse und Salat, um satt zu werden. Diese Phase dauert vor einem Wettkampf ca. 3 Monate.

Der letzte Wettkampf, den Steve bestritt, war im Jahr 2018 der Profi-Wettkampf „Alicante Pro“, bei welchem er den 5. Rang erreichte. Und es wird bestimmt nicht sein letzter gewesen sein.

Warum man keine Anabolika verwenden sollte