No pain, no gain: Was ist dran?

Jeder wird den oben genannten Spruch kennen. Er ist seit Jahren im Bodybuilding etabliert und steht dafür, dass man ohne Schmerzen auch keinen Muskelzuwachs erzielen kann. doch was ist wirklich ran an dem Spruch? Bringt nur ein Training bis zur Schmerzgrenze den nötigen Erfolg? Muskelversagen ist nicht notwendig für einen Reiz Ein Training bis zu der Grenze oder auch bis zum Muskelversagen ist meist nicht notwendig, um einen trainingswirksamen Reiz zu erzielen. Jedoch ist hier die frage, wie lange man mit dem Verzicht auf ein solches Training Erfolge erzielen kann. Es ist klar, dass man zu Beginn recht schnell Erfolge erzielen kann. Zu Beginn könnte eine hohe Intensität sogar kontraproduktiv sein, da hierdurch die nötige Zeit zur Regeneration rapide ansteigt. Deshalb erweist es sich zu Beginn als sinnvoll häufiger kleinere Reize zu setzen. Was passiert, wenn man das genetische Potenzial erreicht? Je näher man dem genetischen Limit kommt, desto intensiver müssen die Reize sein, um den Körper aus der Komfortlage, der Homöostase, zu bringen. Denn, da wir zum teil unser Ziel erreicht haben, erachtet unser Körper es nicht mehr für nötig mehr Muskelmasse aufzubauen. Deshalb gewinnt mit dem Fortschritt eines Athleten der Spruch „No Pain – No Gain!“ mehr und mehr an Gültigkeit. Das fordert aber auch eine längere Regenerationszeit und dementsprechend wird der Fortschritt immer kleiner. Warum sollten vor allem Anfänger den Spruch nicht so ernst nehmen? Anfänger sollten den Spruch nicht so ernst nehmen, da sich dadurch das Muskelwachstum begrenzen kann. Denn bei einer unsauberen Technik, was aufgrund von hohen Gewichten der Fall ist, erhöht sich die Risikogefahr und es führt dazu, dass die Technik zur Angewohnheit wird. Deshalb bringt es nichts den Spruch schon am Anfang richtig wahrzunehmen, da man auf sein Trainingsniveau achten sollte. So kann man schon zu beginn ein exponentielles Muskelwachstum garantieren. Bedeutung in anderen Sportarten In anderen Sportarten wie zum Beispiel dem Laufen sollte man dem Spruch nicht so viel Beachtung schenken. Denn, wenn man glaubt, dass man solange laufen muss, bis man bewusstlos umkippt, so liegt man absolut falsch. Ein solches Training bringt fatale Folgen mit sich und ist keinerlei Hinsicht hilfreich. Man sollte auch hier langsam starten und sich eine Grundlage aufbauen. Diese Grundlage kann man dann mit intensiveren Einheiten verbessern. Auch im Leistungssport kann sich ein solches Training kontraproduktiv auswirken. So sind Leistungsturner darauf angewiesen jeden Tag sehr lange zu trainieren. Würde dieser bis zum Versagen trainieren, so hätte er keinen Nutzen davon, weil er so ins Übertraining kommt. Fazit Der Spruch No Pain- No Gain! ist im Bodybuildingsport bekannt und bekommt auch mit dem Leistungsstand eines Athleten immer mehr an Wichtigkeit, damit man weitere Trainingsfortschritte erzielen kann. Man sollte sich auf vor Augen führen, dass die Kontraktion auch eine wichtige Rolle spielt und man diese nicht vernachlässigen sollte. Jedoch sollte man als Anfänger nicht so viel wert auf so einen Spruch legen, da dies dazu führen kann, dass man die Grundübungen nicht vernünftig beherrscht und auch nicht in der Lage sein wird eine solide Grundlage aufzubauen. Es resultiert auch aus der falsch angeeigneten Technik eine hohe Verletzungsgefahr. Somit sollte man erst klein anfangen, bevor man dann die ersten Schritte Richtung eines harten und intensiven Trainings macht.
No pain, no gain: Was ist dran?
5 (100%) 10 votes



KOMMENTAR HINTERLASSEN