Boldenon2018-12-05T23:31:10+00:00

★ Boldenon ★

➥ Wirkstoffname: Boldenon

Handelsnamen: Parenabol, Equipose, Ganabol, Boldebal-H, Boldabol, Boldenone Undecylenate USP XXIV

➥ Herkunft von Boldenon:

Boldenon wurde vom ehemaligen Pharmakonzern „Ciba“ entwickelt und wurde im selben Jahr auch vom selben Konzern patentiert. In den 70er Jahren kam es dann unter dem Markennamen „Parenabol“, zum Einsatz am Menschen, auf den Markt. Später kam ein Boldenon-Produkt mit dem Namen „Equipose“ auf den Markt. Dieses wurde für Tiere entwickelt und dient, insbesondere bei Pferden und Rindern, dazu Muskelmasse aufzubauen und Fettmasse zu reduzieren. Das bekannteste Markenprodukt, welches Boldenon enthält, ist wohl „Ganabol“ aus Kolumbien. Dieses wird ebenfalls in der Veterinärmedizin verwendet, genauso wie alle anderen heutzutage offiziell verfügbaren Boldenon-Produkte. Anzumerken ist das die meisten heute hergestellten Boldenon-Veterinärprodukte den Ester Boldenon Undecylenat enthalten.

 

➥ Darreichungsformen & Einnahme

  • Ölige Lösung zur intramuskulären Injektion
  • Dosierungen: 25mg/ml, 50mg/ml, 100mg/ml, 200mg/ml und 300mg/ml

 

➥ Verfügbare Boldenon-Esther

Boldenon Undecylenat, Boldenon Propionat, Boldenon Acetat und Boldenon-Mix aus verschiedenen Estern

 

➥ Verwendungszwecke von Boldenon

  • Qualitativer Muskelaufbau mit wenig Wassereinlagerungen
  • Kraftaufbau
  • Fettabbau
  • Muskelerhalt in der Diät

 

➥ Gängige Dosierungen von Boldenon

  • Steroidanfänger: 200-400 mg pro Woche
  • Wettkampfbereich (Amateur): 250-500 mg pro Woche
  • Wettkampfbereich (Profi): 500-1000 mg pro Woche

 

➥ Halbwertszeit von Boldenon & Injektionsintervall

  • Boldenon Acetat: ca. 1 Tag.; Injektion jeden bis jeden dritten Tag
  • Boldenon Propionat: ca. 1,5 Tage; Injektion jeden bis jeden zweiten Tag
  • Boldenon Undecylenat: ca. 9,5 Tage; Injektion jeden vierten bis jeden fünften Tag

 

➥ Nebenwirkungen:

Unregelmäßiger Ruhepuls und Herzschlag (Herzrhythmusstörungen), erhöhter Blutdruck, erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen,

fettige Haut und Akne, Haarausfall (Kopf), durch die Umwandlung in Dihydroboldenon: Prostatavergrößerung

 

➥ Boldenon Charakteristik & Wirkungsweise

Boldenon ist ein anaboles/androgenes Steroid, das bereits 1949 entwickelt wurde.

Dieses Steroid hat eine mittelmäßige androgene Komponente, was bedeutet, dass Nebenwirkungen wie beispielsweise Akne und Haarausfall niedriger als bei Testosteron ausfallen. Jedoch kommt es hier, wie bei allen Nebenwirkungen, auf die Veranlagung des Einzelnen an. Die anabole, also muskelaufbauende, Komponente ist etwas stärker ausgeprägt, weshalb Boldenon auch in Muskelaufbau-Phasen genutzt werden kann.

Boldenon sorgt für einen langsamen, aber sehr konstanten Muskelaufbau. Da der Muskelaufbau mit Boldenon aber qualitativ sehr hochwertig ist, nutzen Athleten den Wirkstoff überwiegend während einer Diätphase. Auffallend ist, dass Boldenon in erhöhtem Maße rote Blutkörperchen bildet. Diese verhelfen dem Athleten zu einer auffälligen Vaskularität, die den Athleten noch muskulöser und athletischer wirken lässt. Ebenfalls kommt es durch die Erhöhung der Erythrozyten zu einem starken Pump.

Wettkampfathleten kombinieren Boldenon häufig mit stärker androgenen Steroiden, zum Beispiel Stanozolol oder Testosteron Propionat. Denn eine hohe Androgenität eines Wirkstoffs führt auch zu einer höheren Kraftsteigerung und dies ist in einer Diät sehr wichtig, um Muskelmasse zu erhalten. Boldenon ist, wegen der überwiegend anabolen und nur mäßig androgenen Wirkung, auch bei Athletinnen recht beliebt. Durch die geringe Androgenität kommt es zu weniger virilisierenden (vermännlichenden) Nebenwirkungen. Wie bei allen Steroiden, entscheidet das Ziel darüber, ob es eingesetzt wird oder nicht. Legt der Athlet Wert auf ein ästhetisches Äußeres und will nicht aufgeschwemmt aussehen, wird er sich für Boldenon entscheiden. Ist ein reiner Gewichtszuwachs gewünscht, kommt eher Nandrolon in Frage. Positiv bei der Verwendung von Boldenon ist, dass die Nebenwirkung der Libidoschwächung bis hin zum Libidoverlust bei Boldenon nicht gegeben ist. Der Grund liegt in der fehlenden Progesteronwirkung des Wirkstoffs.

 

Ein weiterer Vorteil, im Vergleich mit Nandrolon, ist, die geringe Aromatisierung. Dadurch kommt es nur zu einer sehr geringen Wassereinlagerung. Außerdem ist dadurch die Gefahr einer Gynokämastie (weibliche Brüste beim Mann) minimal. Das hat neben dem Vorteil eines definierteren Aussehens, noch den Benefit, dass der Blutdruck nicht noch stärker ansteigt, als es sowieso bei Steroidverwendern oft schon der Fall ist. Dennoch steigert Boldenon den Blutdruck; wenn auch nicht über den Weg der Wassereinlagerung. Für wen sich Boldenon eignet, wird im Folgenden ausgeführt.

 

➥Boldenon-Anwender

Boldenon kann vom blutigen Anfänger bis hin zum Profiathleten angewendet werden. Womit natürlich nicht gemeint ist, dass nach dreimaligem Training sofort mit der Einnahme von Steroiden begonnen werden sollte. Generell sollte jeder Trainierende sein natürliches Limit erreicht haben und ein paar Jahre Trainingserfahrung aufweisen, ehe er an Steroide denkt. Niemand sollte auch nur einen Gedanken an Steroide verschwenden, der nicht seine Ernährung, Training und Regeneration auf einem Optimum hat. Denn wenn hier ein Mangel vorliegt, fallen trotz der Steroide die Erfolge nicht allzu groß aus und man schädigt seine Gesundheit für relativ wenig Muskelaufbau. Wer diese Punkte optimiert hat und seinen Muskelaufbau solide unterstützen möchte, verwendet 200-300 mg Boldenon pro Woche. Anfänger sollten in der Anfangsphase auf das Hinzustacken eines weiteren Steroids verzichten. Fortgeschrittene Athleten kombinieren die Verwendung von Boldenon häufig mit Testosteron Depots.

Gängige Dosierungen liegen bei etwa 200-600 mg Boldenon und der gleichen Menge an Testosteron. Dabei richten sich die Injektionsintervalle nach den verwendeten Estern. Boldenon Undecylenat sollte dabei alle 4-5 Tage injiziert werden und Testosteron Enantat alle 3-5 Tage. Profibodybuilder verwenden sogar Dosierungen bis von bis zu 1000 mg Boldenon pro Woche, ebenfalls in der Kombination mit einem Testosteron-Medikament. Interessant ist der Effekt nach dem Absetzen des Steroids. Anwender berichten, dass die fettfreie Muskulatur zu einem hohen Prozentsatz gehalten werden kann. Vorausgesetzt, dass eine optimale Ernährung und ein konsequentes Trainingsprogramm beibehalten werden.

 

➥ Risiken und Nebenwirkungen von Boldenon

Hört sich bis jetzt alles vielversprechend an und Boldenon gehört sicher zu den Steroiden, über die man viel Positives sagen kann. Aber leider ist auch dieses Steroid nicht frei von Risiken und Nebenwirkungen.

Nicht besonders angenehm sind ein unregelmäßiger Ruhepuls und Herzschlag. Gefährlich ist außerdem die deutliche Erhöhung des Blutdrucks. Gefährdete Athleten sollten bei der Verwendung von Boldenon ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren. Auch die Verschlechterung der Blutfettwerte bleibt bei Gebrauch von Boldenon häufig nicht aus. Bei langfristiger Verwendung von Boldenon erhöht sich also das Risiko für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall enorm. Auch die üblichen androgenen Nebenwirkungen von Steroiden, wie fettige Haut, Akne und Kopfhaarausfall, sowie Prostatavergößerung treten bei Boldenon auf.

 

Eben die typischen Nebenwirkungen von Steroiden, die aber auch bei Boldenon nicht unerwähnt bleiben sollen. Da die Eigenhormonproduktion bei der Verwendung von Boldenon nur sehr bedingt eingeschränkt ist, kann das Absetzen des Steroids mild ausfallen. Meist wird das Absetzen mit Clomifen Citrat und/oder Tamoxifen Citrat begleitet.

 

➥ Fazit

 

Boldenon ist ein Steroid, welches durchaus seine Daseinsberechtigung hat. Dieses Anabolikum baut magere Muskelmasse auf und aromatisiert relativ wenig. Es ist sowohl für Steroidanfänger als auch für Fortgeschrittene und Profis geeignet. Dabei ist es relativ mild, was die Nebenwirkungen angeht – aber nur im Vergleich zu anderen Steroiden. Denn wo eine Wirkung, da auch eine Nebenwirkung und genauso ist es auch bei Boldenon. Deshalb raten wir klar von Steroiden ab. Auch ohne Steroide, aber mit klugem Training, richtiger Ernährung und der geschickten Wahl von Supplements sind Erfolge zu erreichen, die die meisten Athleten nicht erahnen

Dies ist lediglich eine Information und keine Anleitung oder gar Aufforderung zum Steroid-Konsum! Ich rate ausdrücklich von der Einnahme von Anabolika aus gesundheitlichen und strafrechtlichen Gründen ab!

Warum man keine Anabolika verwenden sollte